Kos 2005  

 

 

Home
Urlaube
Urlaubsbilder
Moba in Spur N
Baby-Module
Moba in Spur H0
Moba Bilder
Moba und Sound
Inhalt

Die Insel:

In 2003 wurde das erste mal mit meinem damals dreijährigen Sohn geflogen. Damit der Flug nicht zu lang wird, hatten wir damals die griechische Insel Korfu ausgesucht. Trotz unchristlicher Flugzeiten war die Fliegerei gar kein Problem. Bevor Jan bald in die Schule kommt, wollten wir noch mal auf eine griechische Insel fliegen. Da es im Hochsommer sehr heiß werden kann, wählten wir erneut Anfang Mai als Reisezeit aus. Im Gegensatz zu Korfu kannten wir Kos noch nicht. Die Insel liegt in der östlichen Ägäis und gehört zur Inselgruppe des Dodekanes oberhalb von Rhodos. Gebucht wurde schon Ende 2004. Die Insel ist nur ca. 40 Kilometer lang und an der schmalsten Stelle gerade mal 1,4 Kilometer breit. Aus der Luft erscheint Kos als sehr hügelig und teilweise etwas zerklüftet. Außer der lebhaften Inselhauptstadt Kos-Stadt gibt es hauptsächlich keine Ortschaften, die sich mehr oder weniger zu Touristenorten entwickelt haben. Wir haben eine Unterkunft nahe der Ortschaft Marmari gefunden.

Die Unterkunft:

Das Hotel unserer Wahl war das Family-Grecotel Royal Park mit 4 Sternen. Da wir das erste mal "all inclusive" gebucht hatten, waren wir zunächst einmal skeptisch. Unsere Erfahrungen in zwei anderen Grecotels waren äußerst positiv. Zudem sind es immerhin 4 Sterne. Vom Reisebüro haben wir erfahren, dass das Hotel letztes Jahr noch ein Halbpensions-Hotel war. Kurz und gut: mit der Verpflegung gab es keine Probleme. Auch sonst fühlten wir uns rundherum sehr wohl und würden immer wieder dort buchen. Das Hotel liegt direkt am Meer, nur durch eine schmale Straße getrennt. Hier ist die Endstation der Buslinie nach Kos-Stadt. Eine Handvoll Autos parkt hier und hier und da kommen Fahrradfahrer und Motorroller vorbei. Da die Straße direkt in einen Feldweg mündet, fuhren alle nur Schrittgeschwindigkeit. Selbst ein "kleiner Zwerg" braucht keine Angst vor dem Straßenverkehr zu haben. Vom Strand aus zieht sich die Hotelanlage schlauchförmig vom Wasser weg. Neben einem Weg liegen links und rechts kleine einstöckige Häuser. Im Untergeschoss befinden sich zwei Familienzimmer und darüber drei Doppelzimmer. Im Haupthaus gibt es Einzel- und Doppelzimmer. Unser Familienzimmer war sehr sauber und ausreichend groß für eine Familie mit zwei Kindern. Folgende Ausstattung gehörte dazu:

bulletDoppelbett mit Nachttischen
bulletWeitere zwei Wolldecken und Kopfkissen
bulletSchreibtisch mit Stühlen
bulletKühlschrank mit Essgeschirr und Gläsern
bulletModerner Farbfernseher mit ARD, ZDF, SAT1 und RTL
bulletKofferablage mit Schubladen
bulletDoppelflügeliger Schrank mit kostenlosem Safe
bulletMit Glasschiebetüren abgegrenzter Schlafraum mit zwei Einzelbetten
bulletManuell regelbare Klimaanlagen in beiden Räumen
bulletZwei kleine Fenster im Elternschlafraum mit intakten Fliegengittern
bulletGroße doppelte Schiebetür am Kinderschlafraum
bulletAm Kinderschlafraum angrenzende kleine Terrasse mit Tisch und Stühlen
bulletSonnenschirm vor der Terrasse
bulletBadezimmer mit Toilette und Badewanne incl. Duschvorhang
bulletBadehandtücher, kleine Handtücher und Strandhandtücher für jede Person
bulletAn der Wand befestigter Hotelföhn mit Steckdose für Rasierer
bulletReichlich Duschgel und Kopfwaschmittel
bulletDuschhaube und kleines Nähetui
bulletPapiertüte für kostenlosen Wäschereiservice
bulletMappe mit Aufstellung aller Servicemöglichkeiten und Rufnummern
bulletBestellzettel für Zimmerservice (Frühstück)

Außer einem Speiseraum mit Raucher- und Nichtraucherbereich gab es zwei Außenbereiche, die zu allen drei Mahlzeiten genutzt werden konnten. Im Speiseraum waren mehrere Zapfanlagen für Bier und kalte Softdrinks vorhanden. Kühlschränke mit je einer Sorte Weiß-, Rose-, Rot- und Retsina-Wein waren hier auch zu finden. Zudem gab es Säfte und Eistee; alles zur Selbstversorgung. Die Speisen waren an mehreren Buffets verteilt; hinter einem Buffet stand immer ein Koch, der vor den Augen der Gäste Speisen zubereitete. Alle Mahlzeiten waren reichhaltig und frisch; es wurde sofort nachgelegt, wenn etwas zu Ende ging. Die Speisen waren leider manchmal lauwarm, was aber Buffet-typisch ist. Es gab ständig mindesten zehn verschiedene Brotsorten, warme und kalte Speisen zum Frühstück und jede Menge Auswahl. Mittags und abends standen mehrere Sorten Fleisch und Fisch zur Verfügung. Ebenso gab es ein reichhaltiges Salatbuffet mit mehrere Soßen und umfangreichen Gemüsebeilagen. Spaghetti gab es zu jeder warmen Mahlzeit. Vor jeder Speise standen Schilder in mehreren Sprachen mit Namen und Zutatenbezeichnungen. Neben den drei Hauptmahlzeiten wurden an der Poolbar und an der Strandtaverne zeitweise Snacks und Getränke gereicht. Wer wollte, konnte nach Anmeldung am Vortag abends in der Taverne a la card essen. Es standen überall Schilder, die darauf hinwiesen, wann es was wo gab. In der Poolbar gab es Longdrinks und diverse Warmgetränke ohne Bezahlung. Ebenfalls kostenlos konnte man Tretboot fahren, Tennis und Volleyball spielen und zweimal täglich (außer mittwochs) betreutes Fitness betreiben. Im der Gartenanlage wurden alle Pflanzen mit kleinen Schildern beschrieben. Am Pool und am Strand standen ausreichend viele Liegen und Sonnenschirme zur Verfügung. Den üblichen Kleinkram konnte man in einem Minimarkt auf der Anlage kaufen. Für die Kinder wurden eine deutschsprachige Betreuung, ein Kinderbecken und ein Spielplatz angeboten. Abends gab es Family-Disco und Showprogramm (außer mittwochs). Zwischendurch wurde man (ohne "Drängelei") gefragt, ob man an Pool- oder Ballspielen teilnehmen wollte.

Fazit:

Hotel und Urlaubsort haben uns sehr gut gefallen. Insbesondere die Verpflegung hatte alle Erwartungen (und Ängste) übertroffen. Service und Unterkunft waren, wie von einem Grecotel erwartet, hervorragend. Leider war es außerhalb der Hotelanlage recht öde. Um zu einer anderen Taverne oder einem kleinen Geschäft zu kommen, musste man ca. zehn Minuten Wegezeit rechnen; mal schnell ein Bummel durch ein Örtchen war somit nicht direkt möglich. Die Erkundung der Insel mit einem Leihwagen war stellenweise etwas abenteuerlich, da es außer der Inselhauptstraße, nur schmale Sträßchen gab. An- und Abflug um 3:00 Uhr bzw. 1:00 Uhr waren auch nicht gerade kinderfreundlich. Am Rückflugtag war dafür der saisonübliche Fluglotsenstreik verantwortlich. Und trotzdem: wir würden es jederzeit wieder so machen. Ein toller Urlaub!

Zu guter Letzt:

Einen virtuellen Hotelrundgang kann man über www.tui.de\hotelrundgang unternehmen. Die Grecotel-Gruppe ist unter www.grecotel.gr erreichbar. Wer sich für die Insel interessiert, guckt bei www.kos.gr. Bei Fragen zum Urlaub Kos beantworte ich gerne Ihr Mail.

bulletBilder
 
bulletSeitenanfang
 

 

Zurück Nach oben Weiter