Ameland 2002  

 

 

Home
Urlaube
Urlaubsbilder
Moba in Spur N
Baby-Module
Moba in Spur H0
Moba Bilder
Moba und Sound
Inhalt

Die Insel:

Nach den letztjährigen Urlauben auf Texel sollte es dieses Jahr wieder die holländische Nordsee sein. Texel fehlt, wenn man ehrlich ist, der typische Inselcharakter. Daher besuchten wir nach zuletzt 1990 die Insel Ameland. Auch aus Urlauben in meiner Kindheit und Erfahrungen der Verwandtschaft schien uns Ameland diesmal die erste Wahl zu sein. Wir wurden nicht enttäuscht. Zwar ist auch hier die Zeit nicht stehen geblieben, doch hat sich die Insel nicht wesentlich verändert. Lohnende Ausflugsziele gibt es mehr als genug. Die Fahrradwege haben deutlich zugenommen, so dass man auch durch die Kleinheit der Insel sehr viel mit dem "Fiets" erkunden kann. Die drei kleineren Orte (Hollum, Ballum und Buren) sind sehr gemütlich und bieten zahlreiche Unterbringungsmöglichkeiten in allen Kategorien. Der Hauptort Nes ist zur Hauptsaison zeitweise überfüllt und kommt für uns nicht als Urlaubsort in Frage. Über die Insel Ameland kann man sich offiziell unter www.ameland.nl umfassend informieren. Auf der Insel gibt es einen informativen Kabelkanal im Fernsehen. Die deutsche Sprache hört und sieht man eher selten. Die Bewohner sprechen jedoch überwiegend Deutsch.

Die Unterkunft:

Da wir immer im Örtchen Hollum gewohnt haben, wählten wir den Ferienpark Boomhiemke, der in fünf Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen ist. Die Ferienanlage grenzt an die Dünen und den Leuchtturm der Insel und ist ideal für Kinder geeignet. Es gibt ein kleines Zentrum, das über die Rezeption, ein kostenloses Hallenbad, einen Spar-Laden, einen Waschsalon, einen Minigolfplatz und einen Fahrrad-Verleih verfügt. Auch gibt es dort eine Snackbar  und eine Kneipe. In der Ferienanlage verteilt gibt es gleich gleich mehrere Kinderspielplätze, die sauber und in gutem Zustand sind. Die unterschiedlichen Bungalow-Typen von Boomhiemke incl. Preisen sind auf der Seite www.boomhiemke.nl ersichtlich.

Wir haben uns für das sog. Finse Chalet (finnische Holzbauweise) für sechs Personen entschieden (es gibt auch welche für vier Personen). Die Ausstattung könnte für den Preis etwas üppiger sein; wir haben uns trotzdem sehr wohl gefühlt und würden immer wieder dort wohnen wollen. Zu kritisieren sind lediglich die mageren Ablagemöglichkeiten und die zu kleinen Kleiderschränke, was aber landestypisch ist. Da das Haus vollkommen aus Holz gebaut ist, heizt es sich bei hohen Außentemperaturen sehr schnell auf. Bis auf die Terrassentür und das Klofenster lassen sich keine Fenster öffnen. Man hat sich für ca. 30 Zentimeter breite, verschließbare Lüftungsklappen neben den Fenstern entschieden, die alle mit Fliegengittern ausgestattet sind. Die Luftzirkulation ist damit sehr dürftig, jedoch absolut fliegenfrei. Durch die benachbarten kleinen Abflusskanäle auf den Viehweiden gibt es Ungeziefer, das sich damit nachts recht erfolgreich abhalten lässt. Unser Finse Chalet war wie folgt ausgestattet:

bulletMikrowelle
bulletGasherd mit vier Kochplatten
bulletKühlschrank
bulletSpüle
bulletKabelfernsehen
bulletTragbares Radio
bulletTerrasse
bulletEinfache Balkonbestuhlung mit kleinem Tisch
bulletRasenfläche zur ausschließlichen Eigennutzung
bulletGeschmackvolles Wohn-/Esszimmer mit angrenzender offener Küche
bulletBadezimmer mit offener Dusche (landestypisch)
bulletGetrennte Toilette
bulletZwei bzw. drei kleine Schlafzimmer; eines davon mit Etagenbett
bulletParkmöglichkeiten am Haus
bulletEigene große Wäscheleine

Wir hatten ein Babybett mitbestellt, das sich leider in dem Zimmer mit dem Etagenbett nicht aufstellen ließ, da der Raum schlichtweg zu schmal war. Abhilfe: das Etagenbett wurde kurzerhand zerlegt, da es nur zusammengesteckt war. Die Teile des Etagenbetts wurden auf dem überdachten Teil des Balkons aufbewahrt; die Matratzen übereinander neben dem Babybett postiert. Am Ende der Reise wurde von uns alles wieder in den Urzustand gebracht.

Fazit:

Unterkunft und Insel haben voll unsere Erwartungen erfüllt. Wie erhofft, stand das Auto fast den ganzen Urlaub lang still. Lediglich bei Regenwetter wurde es zwei- dreimal genutzt. Mit dem Fahrrad konnten praktisch alle Unternehmungen wahrgenommen werden. Selbst zur Hauptsaison ist die Insel nicht überfüllt. Die zahlreichen Jugendgruppen (Ameland ist die Insel der Kinder) haben sich so verteilt, das sie nie überhand genommen haben. Lediglich der Hauptort Nes war zeitweise überfüllt.

Zu guter Letzt:

Die Adresse und die Rufnummer unserer Unterkunft entnehmen sie bitte der Homepage www.boomhiemke.nl. Bei Fragen zum Urlaub auf den holländischen Inseln (ich kenne sie inzwischen alle), beantworte ich gerne Ihr Mail.

bulletBilder
 
bulletSeitenanfang
 

 

Zurück Nach oben Weiter